Mit dem Kinderbus in den Wald

Ab sofort kann sich der Katholische Kindergarten Christ König über einen eigenen Elektrobus in seinem Fahrzeugbestand freuen. Dabei handelt es sich allerdings nicht um einen klassischen Omnibus, sondern vielmehr um ein kleines Fahrzeug für maximal sechs Kleinkinder im Alter bis drei Jahre. Durch die robuste Bauweise und ein Sonnen- und Regenschutzdach ist das VRmobil insbesondere für Outdooor-Aktivitäten gut geeignet. Nachdem sein Vorgänger ohne Elekromotor daherkam und nun in die Jahre gekommen ist, kann sich Kita-Leiterin Birgit Schlottmann mit ihrem Team ohne großen Kraftaufwand voll und ganz auf die Steuerung des neuen elektronischen Fahrzeuges konzentrieren. Und das ist ganz schön schnell unterwegs: in vier Geschwindigkeitsstufen zwischen 1 und 6 km/h ist es gar nicht so leicht, das Fahrzeug durch Engstellen zu bewegen. Aber nach ein wenig Fahrtraining ist auch das Fahrverhalten schnell verinnerlicht. Über die Fahrtüchtigkeit versicherte sich jetzt Bankvorstand Oliver Drave bei einem Besuch im Kindergarten selbst. Mit seinen leuchtenden Front- und Rückscheinwerfern kommt der Elektrobus auch in der dunklen Jahreszeit sicher daher. Das Kita-Team begrüßt die körperliche Entlastung: „Bisher mussten wir uns immer richtig anstrengen und mit zwei Leuten unseren alten Kinderbus bewegen. Jetzt reicht eine Person aus“, freut sich Birgit Schlotmann und zieht sogleich am Gashebel. Mit einer Akkuladung an der haushaltsüblichen Steckdose kann der Kinderbus rund 12 Kilometer zurücklegen. Somit steht einem längeren Tagesausflug in den Wald nichts mehr im Wege.

Für die Anschaffung des Fahrzeuges hat die Bank 5.000,00 EUR aus ihrem Gewinnspartopf zur Verfügung gestellt. Vorstand Oliver Drave wünschte den Kindern und ihren „Busfahrerinnen“ allzeit eine gute Fahrt.

07.10.2019