Volksbank Bönen eG: „Trotz der anspruchsvollen Bedingungen ein solides Ergebnis erzielt“

Vertreterversammlung der Volksbank Bönen eG zieht Schlussstrich unter Geschäftsjahr 2022 / Bilanzsumme steigt auf stolze 255,2 Millionen Euro / Deutliches Wachstum bei Einlagen und Krediten / 5,0 Prozent Dividende / Wahlen zum Aufsichtsrat

Bönen. Zufriedene Gesichter bei der Volksbank Bönen eG. Das heimische Geldinstitut hat im vergangenen Geschäftsjahr 2022 seinen Wachstumskurs fortgesetzt, Widerstandskraft bewiesen und die Leistungsfähigkeit ausgebaut. Alle wichtigen Geschäftsbereiche, insbesondere die Aktiv- und Passivsparte sowie das Dienstleistungsgeschäft, haben einen positiven Beitrag zum Unternehmenserfolg geleistet und sich mitgliederund kundenorientiert weiterentwickelt. So stieg die Bilanzsumme in 2022 um 1,4 Prozent auf den neuen Rekordwert von 255,2 Millionen Euro.

„Schön, dass Sie heute Abend zu uns gekommen sind“, erklärte Aufsichtsratsvorsitzender Joachim Lüblinghoff in seiner Begrüßung. „Das Jahr 2022 hat seit Ausbruch des russischen Angriffskrieges im Februar gezeigt, wie schnell sich unser Leben in sehr kurzer Zeit massiv verändern kann. Welche Auswirkungen das für unsere Volksbank Bönen eG hat und welche Hilfestellungen wir für unsere Mitglieder, Kundinnen und Kunden leisten konnten, wird Gegenstand dieser Vertreterversammlung sein.“

„In diesem anspruchsvollen Umfeld der Krise, einem aktiven Wettbewerb und hohen regulatorischen Anforderungen hat sich Ihre Volksbank Bönen eG im Geschäftsjahr 2022 weiterhin positiv entwickelt“, betonte Bankvorstand Jürgen Müller. In seinem Rechenschaftsbericht, den er auch im Namen seines Vorstandskollegen Oliver Drave ablegte, zeigte er sich insgesamt zufrieden mit der bilanziellen Entwicklung. „Ich denke, es ist ein guter Erfolg, dass wir trotz der anspruchsvollen Bedingungen und zwischenzeitlich hoher Bewertungsverluste ein solides Ergebnis erzielen konnten.“ Für die Mitglieder, Kundinnen und Kunden habe man sich wieder einmal als verlässlicher Partner erwiesen und die gute Positionierung im Regionalmarkt bestätigt.


Rege Kreditnachfrage, Einlagen auf hohem Niveau

Im Kreditgeschäft konnte die heimische Genossenschaftsbank die gute Entwicklung der Vorjahre deutlich übertreffen. Wichtigste Position sind die Forderungen an Kunden. Jürgen Müller: „Mit einem deutlichen Zuwachs von 12,9 Prozent auf 169,9 Millionen Euro lagen wir über den Planwerten. Eine Kreditklemme spüren unsere Kundinnen und Kunden bei uns nicht. Allen vertretbaren Kreditwünschen stehen wir aufgeschlossen gegenüber.“

„Mit Blick auf die aktuelle Krisensituation lässt sich feststellen, dass die Einlagen sich nach wie vor auf einem hohen Niveau befinden, aktuell aber weniger stark zunehmen, als dies während der Hochphase der Pandemie noch der Fall war. Insgesamt haben sich die Kundeneinlagen im Geschäftsjahr 2022 unter diesen Auswirkungen zufriedenstellend entwickelt. Diese konnten wir mit einem Plus von 3,1 Prozent auf 194,2 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr abschließen. Hier handelt es sich im Wesentlichen um Geld, das unsere Kunden als Spareinlagen in verschiedenen Formen bei uns unterhalten und um Tagesgeldkonten“, führte Jürgen Müller seinen Zahlenbericht weiter aus.

Im Berichtsjahr hat sich der in den Vorjahren zu beobachtende Trend weiter fortgesetzt: Die Anleger vermeiden langfristige Geldanlagen und bevorzugen liquide Anlageformen. Jürgen Müller erläutert: „Das spricht für eine starke Fokussierung auf Sicherheit und Liquidität durch die Verbraucherinnen und Verbraucher, aber auch für eine weiterhin bestehende Zurückhaltung beim Ausgabeverhalten. Neben dem Vorsichtsmotiv dürfte vor allem als Ursache hinzugekommen sein, dass die Kosten in sämtlichen Bereichen des Lebens zugenommen haben. Sparen wird insbesondere wegen der explodierenden Energiepreise objektiv immer schwieriger.“


Eigenkapitalstärkung weiter im Fokus

Der Jahresüberschuss beläuft sich auf exakt 299.304,32 Euro. Aus diesem Betrag wird einerseits das Eigenkapital gestärkt. Ein weiterer Teil wird als Dividende in Höhe von 3 5,0 Prozent an die Mitglieder ausgezahlt. Diesen Beschluss fasste die Vertreterversammlung ebenso wie die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat. Turnusmäßig fanden Wahlen zum Aufsichtsrat statt. Durch Erreichen der Altersgrenze wurde Klaus Maaß nach 20 Jahren Tätigkeit dankend verabschiedet. An seine Stelle tritt ab sofort Franka Elena Rademacher.


Volksbank Bönen eG setzt auf Nachhaltigkeit

Das gesellschaftliche Thema Nachhaltigkeit steht bei der Volksbank Bönen eG ebenfalls oben auf der Agenda. Dazu hat das Geldinstitut eine klare Haltung entwickelt und sich im Hinblick auf diese Mammutaufgabe selbst verpflichtet, einen entscheidenden Beitrag in Richtung des grünen Wandels zu leisten. Ihrerseits hat die Volksbank Böenen eG schon einige Dinge auf den Weg gebracht. Bankvorstand Oliver Drave: „Als Bank ist es uns 2022 gelungen, durch den stärkeren Fokus auf nachhaltige Geldanlagen im Beratungsgespräch unsere Kunden für das Thema zu sensibilisieren. Auch wir als Bank richten uns immer weiter nachhaltig aus. Die geplanten Parkplätze mit E-Ladesäulen sind nur ein Beispiel in der Entwicklung hin zu einer nachhaltigen Bank. Auch in unseren neu entwickelten Kontomodellen, den Regionalkonten, rücken wir das Thema Nachhaltigkeit in den Fokus. So werden jedes Jahr in Abhängigkeit von der Anzahl an Regionalkonten in und um Bönen nachhaltige Projekte unterstützt. Die Vertreter/-innen entscheiden jedes Jahr, welches Projekt konkret umgesetzt wird.“

Bei der Bankkartenausgabe setzt die Bank zukünftig auf ein neues Regionaldesign mit den markanten Bönener Wahrzeichen. Die Karten werden zunächst aus recyceltem Material und in der nahen Zukunft dann aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, um auch hier Ressourcen zu schonen.


Spendenvolumen konstant
Ihre Verbundenheit mit Mitgliedern und Region stellte die Genossenschaftsbank 2022 erneut dadurch unter Beweis, dass sie zahlreiche Vereine und Initiativen unterstützte. Mittel der Bank kamen beispielsweise der HumboldtRealschule zum Erhalt der Insektenvielfalt und den Nachwuchssportlern der Tischtennisfreunde zugute. Insgesamt beliefen sich Spenden der Volksbank Bönen eG, von denen auch Kindergärten, die weiteren Schulen und Vereine im vergangenen Jahr profitierten, auf rund 42.000 Euro.